Gläser für Ihren Wintergarten

Die Wahl der Verglasung entscheidet über die Nutzung des Wintergartens – vom Gewächshaus bis zum Wohnraum.

besteht aus Floatglas; es wird wegen der mangelnden Wärmedämmfunktion und der damit verbundenen Kondensatbildung nicht für beheizte Wintergärten eingesetzt. Es findet Verwendung in Gewächshäusern und als Verbund-Sicherheitsglas-Kombination auch für Überdachungen.

besteht in der Regel aus zwei 4 mm dicken Floatglasscheiben  die über einen zwischenraumbildenden Abstandsrahmen mittels Verklebung luftdicht verbunden sind. Ein Trockenmittel im Hohlraum des Abstandsrahmens bindet die Feuchtigkeit der im Scheibenzwischenraum enthaltenen Luft.

Wegen unzureichender Wärmedämmung finden diese Gläser heute keine Verwendung mehr.

Der Aufbau der Glasscheiben entspricht dem des Isolierglases. Gängige Scheibenzwischenräume liegen bei 12 – 16 mm. Die gegenüber Isolierglas deutlich höhere Wärmedämmung wird durch eine nahezu unsichtbare Wärmestrahlung reflektierende Schicht aus Metalloxyden und einer Gasfüllung im Scheibenzwischenraum erzielt. Bei Überkopfverglasungen ist die raumseitige Scheibe als Verbund-Sicherheitsglas ausgebildet.

Zur Zeit die noch gängige Verglasung für Wintergärten, Fenster, Türen usw.

Der Aufbau der Scheiben entspricht dem des Wärmedämmglases. Es sind jedoch 3 Scheiben über 2 Abstandsrahmen und 2 Scheibenzwischenräume (SZR) miteinander zu einer Scheibeneinheit verbunden. Durch zwei wärmereflektierende Funktionsschichten und Edelgasfüllungen in den Scheibenzwischenräumen erreicht man die extreme Wärmedämmung. Im Sinne der aktuellen Energieeinsparverordnung (EN 673) ist diese Verglasung für Wohnräume unerlässlich.

Bei z.B. – 10° Außentemperatur und 21° Innentemperatur ist die Scheibe im Innenraum noch +19° warm. Eine Kältestrahlung ist nicht mehr spürbar und die gewünschte Behaglichkeit ist auch bei niedrigen Außentemperaturen gesichert.

Der Scheibenaufbau entspricht dem des Wärmedämmglases. Zwei 4 mm dicke Floatglasscheiben, davon eine mit wärmereflektierender Schicht, werden über Abstandshalter von 1 mm Dicke miteinander luftdicht verbunden. In diesem Schweibenzwischenraum wird ein Vakuum hergestellt. Der von außen einwirkende Luftdruck wird durch zahlreiche kaum sichtbare Metallnadeln aufgefangen.

Zur Zeit sind diese Gläser mit U-Werten von 0,3 – 0,5 W/m2K erhältlich. Es bestehen noch erhebliche Einschränkungen bei den Scheibenabmessungen und Glaskombinationen.

Funktionsgläser

Sonnenschutz-Glas

Einerseits muss die unerträgliche Aufheizung Ihres Wintergartens im Sommer verhindert werden, andererseits soll so viel Licht wie möglich die Räume erhellen. Dieses Ziel erreichen Sie mit einem Sonnenschutzglas. Kurzwellige Wärmestrahlung wird durch das Sonnenschutzglas in hohem Maße reflektiert, während Tageslicht weitgehend ungehindert passieren kann. (siehe auch g-Wert)

Sicherheits-Glas

Schöne Häuser werden zunehmend von ungebetenen Gästen besucht, die bevorzugt durchs Fenster einsteigen. Einen wirksamen Einbruchschutz bieten hier die Sicherheitsgläser.

Dimmbare Gläser

Ist die Transparenz des Glases nicht permanent gewünscht, bietet sich der Einsatz von elektochromen Gläsern an. Hier färbt sich eine nanostrukturierte Beschichtung beim Anlegen einer elektrischen Spannung blau und reduziert so die Durchlässigkeit von Sonnenlicht. So bleibt nicht nur die Privatsphäre gewahrt, auch der Sonnenschutz ermöglicht.

Schallschutz-Glas

90 % aller Deutschen fühlen sich inzwischen vom Lärm belästigt und sehnen sich nach Ruhe. Je nach Lage, Nutzung und Lärmquelle werden unterschiedliche Anforderungen an die Verglasung gestellt. Schalldämmwerte bis zu 52 dB (Dezibel) sind realisierbar.

Gläser mit Selbstreinigungseffekt

Dieses Glas reinigt sich kontinuierlich aktiv – mit Hilfe von Tageslicht und Regen. Und das so gut, dass das Glas wesentlich seltener gereinigt werden muss. Eine einmalige Entscheidung, die ein Fensterleben lang Zeit, Geld und Nerven spart. Details zum Activ Glas…

Ug-Wert / g-Wert

Der Ug-Wert

Je kleiner der Ug-Wert, desto besser ist die Wärmedämmung.

Der Wärmedurchgangskoeffizient – Ug-Wert (häufig noch als k-Wert bezeichnet) ist die zentrale physikalische Größe beim Ermitteln des Wärmeverlustes durch ein Bauteil. Der Wärmedurchgangskoeffizient gibt die Wärmemenge an, die pro Stunde durch 1 m2 eines Bauteils bei einem Temperaturunterschied der angrenzenden Raum- und Außenluft von 1 K hindurchgeht.

g-Wert

Je höher der g-Wert, desto größer ist der Sonnen-Energie-Gewinn.

Der g-Wert ist der Gesamtenergiedurchlassgrad von Verglasungen für Sonneneinstrahlung im Wellenbereich von 300 nm bis 2.500 nm. Er wird in % ausgedrückt und besagt, wie viel Prozent der Sonnenenergie das Glas durchläßt.

Activ Glas - Selbstreinigung

Pilkington Activ™ reinigt sich kontinuierlich aktiv – mit Hilfe von Tageslicht und Regen. Ohne den Einsatz von Reinigern und Hilfsmitteln. Und das so gut, dass das Glas wesentlich seltener gereinigt werden muss. Und wenn, genügt oft einfaches Abspritzen mit Wasser ohne Abledern. Eine einmalige Entscheidung, die ein Fensterleben lang Zeit, Geld und Nerven spart. Pilkington Activ™ ist das Glas der Zukunft, das schon jetzt Tausende weltweit begeistert.

Ihre Vorteile

  • Mehr Freizeit durch selteneres Fensterputzen
  • Organische Verschmutzungen werden aktiv zersetzt
  • Bessere Durchsicht bei Regen
  • Keine Wasserflecken nach dem Regen
  • Kein Abledern erforderlich
  • Beschlägt weniger von außen
  • Kostenersparnis (Fensterputzer)

Und so funktioniert es:

  1. Schritt: Organischer Schmutz wird durch die UV-Strahlung des Sonnenlichts und mit Hilfe der speziellen Beschichtung auf der Glasoberfläche abgelöst.
  2. Schritt: Regen spült den gelösten Schmutz vollflächig ab – fleckenlos.
  3. Schritt: Sauber!
Menü schließen